Witterungsbedingt kam die Drehleiter an verschiedenen Stellen der Innenstadt bei der Sicherung der Schneemassen auf Gebäuden zum Einsatz. Trotz dass diese Arbeiten vorwiegend von Fachfirmen abgearbeitet wurden, gab es Stellen, an die vorzugsweise die Drehleiter mit dem Gelenk an Dachgauben arbeiten konnte, wo ein Einsatz von Hubsteigern nicht ausreichte.


Eingesetzte Kräfte
DL 23/12 3 Einsatzkräfte, Polizeisicherung

Auf der Talstraße der Trinkwassertalsperre Neunzehnhain kam in den Nachmittagsstunden des 17.12.2010 ein voll beladenes Forst-Fahrzeug von der Fahrbahn ab und kippte in Richtung der Talsperre einen Hang hinunter. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Die Anfahrt war für alle Einsatzfahrzeuge auf den engen Waldwegen eine Herausforderung. Das zunächst befürchtete Austreten der Betriebsstoffe bestätigte sich nach einer umfassenden Lageerkundung nicht.


Die alarmierten Feuerwehren Lengefeld sowie der ABC-Zug der Feuerwehr Marienberg und der Rüstwagen der Feuerwehr Scharfenstein kamen nicht zum Zug. Vielmehr wird ein Bergeunternehmen die Bergung des LKW übernehmen müssen.


Eingesetzte Kräfte
Feuerwehr Lengefeld, Scharfenstein (Rüstwagen),  Marienberg (18 Kameraden)
LF 16/12, TLF16/12, GWG, ErkKW
(Fotos FFW Marienberg, Lengefeld und Jan Görner)

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren Niederlauterstein, Lauterbach und Marienberg wurden um 04:34 Uhr zu einem Brand in Niederlauterstein alarmiert. Bereits auf der Anfahrt der ersten Kräfte war das Ausmaß deutlich zu erkennen, da große Teile des Dachstuhls bereits weithin sichtbar in Flammen standen. Nachdem die Fahrzeuge in Stellung gebracht waren, wurde eine Wasserversorgung vom 200m entfernten Teich aufgebaut, während der Innenangriff mit den zur Verfügung stehenden Wasserreserven der Fahrzeugtanks vorgetragen wurde. Gleichzeitig wurde die Dachhaut mit 2 C-Rohren von außen gekühlt und durch die Drehleiter erfolgte eine gezielte Brandbekämpfung im Dachbereich. Da nicht fest stand, ob sich noch Personen im Gebäude befanden, wurde das Hauptaugenmerk auf eine schnelle Suche eventueller vermisster Personen gelegt. Der schnell vorgetragene Innenangriff war es schließlich, der einen recht schnellen Löscherfolg brachte. Teilweise waren 2 Trupps gleichzeitig im Obergeschoss zum Innenangriff.


Nachdem die offenen Brandherde bekämpft waren, begannen die umfangreichen Restlöscharbeiten. Dabei wurde deutlich, dass der Brand wohl schon einige Zeit im Gebäude gewütet hatte, bevor das Feuer bemerkt und die Feuerwehren alarmiert wurden.


Gegen 09:00 Uhr konnten die meisten Kräfte den Rückmarsch antreten während die Feuerwehr Niederlauterstein zur Brandwache vor Ort blieb. Insgesamt waren 53 Einsatzkräfte vor Ort, die im Innenangriff und der Drehleiter 24 PA-Flaschen verbrauchten.


Eingesetzte Kräfte
Feuerwehr Lauterbach, Niederlauterstein, Marienberg (21 Kameraden)
GWA LRA und Kreisbrandmeister

LF 16/12, TLF 16/25, DL 23/12, GTLF 16/90

Am 15.10.2010 wurde die Feuerwehr Marienberg zu einer Ölspur auf der B 171 gerufen, die sich im Ortsteil Hüttengrund über 200m Länge auf beiden Fahrspuren erstreckte. Der Schadstoff konnte schnell abgebunden und aufgenommen werden.

Einsatzkräfte 12 Kameraden FF Mab
Fahrzeuge LF 16/12; ELW; GWG

Am 29.09.2010 wurden die Feuerwehren Reitzenhain, Kühnhaide und Marienberg sowie die Kat-Schutzeinheit des DRK und Rettungstechnik zu einem Unfall mit einem Reisebus  in Tschechien gerufen. Kurz vor dem ehemaligen Grenzübergang Reitzenhain (Erzgebirgskreis) war der Bus vermutlich nach einer Kollision mit einem PKW von der Fahrbahn abgekommen. Die 35 Reisegäste konnten überwiegend leicht bzw. unverletzt das Fahrzeug verlassen. 5 Verletzte wurden in das Krankenhaus Zschopau eingeliefert, die restlichen Fahrgäste durch das DRK betreut. Der Einsatz wurde für die Feuerwehren Marienberg und Kühnhaide noch während der Anfahrt abgebrochen.


Insgesamt waren über 60 Einsatzkräfte von Feuerwehren und DRK waren vor Ort

Einsatzkräfte 17 Kameraden FF Mab
Fahrzeuge LF 16/12; TLF 16/25; ELW; GWG

Am 10.09.2010 kam es gegen 16:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der B 171 in der Höhe des Freibades, bei dem sich zwei PKW streiften und jeweils in den Straßengraben abkamen. Zwei der 3 Insassen wurden dabei so verletzt, dass sie durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Glück hatte wohl der Fahrer des Toyota, wenn man den Fahrerraum ansieht. Er konnte ohne Einsatz von Hilfsmitteln aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Beinraum ist wie auf dem Foto sichtbar, kaum noch vorhanden.

Einsatzkräfte 17 Kameraden FF Mab
Fahrzeuge LF 16/12; TLF 16/25; ELW

Am 01.09.2010 kam es gegen 18:00 Uhr zu einem PKW-Brand im Bereich der Zufahrt zum Kaufland Marienberg. Der Brand im Motorraum konnte bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr durch den Fahrzeugführer mit einem Feuerlöscher erstickt werden.

Einsatzkräfte 17 Kameraden FF Mab
Fahrzeuge LF 16/12; TLF 16/25; ELW

Sprachen