16092009a005aAm 16.09.09 führte der ABC-Gefahrgutzug des ehemaligen MEK eine Gefahrgutübung durch. Angenommen wurde ein beschädigter Gefahrstoffbehälter auf einem LKW mit Mischbeladung. Auf der Ladefläche befanden sich Transportbehälter für Brom und Phosphorsäure. Alarmiert wurden die Feuerwehren Lauta, Marienberg, Lengefeld und Niederneuschönberg. Zunächst konnte der LKW-Fahrer befragt werden und die Ladepapiere wurden übernommen, womit eine Stoffeingrenzung möglich war. Nach der Lageerkundung war klar, dass der Transportbehälter für Phosphorsäure undicht war und umgepumpt werden musste. Die vorgehenden Trupps, welche alle unter Chemikalienschutzanzügen arbeiteten, konnten die Ladebordwand öffnen und mittels Gefahrgutumfüllpumpe den Schadstoff in geeignete Behälter umfüllen. Anschließend wurden die Trupps durch die Dekon-Einheit gesäubert. Bereits während der Anfahrt und dem weiteren Einsatzverlauf, übermittelte der Meßleitwagen wichtige Informationen zum Stoff und geeigneten Mittel der Gefahrenabwehr. Als Resümee kann eingeschätzt werden, dass das Zusammenspiel der Einsatzkräfte sehr gut abgestimmt war, die taktischen Grundlagen fachgerecht umgesetzt wurden und der zeitliche Ablauf sehr ansprechend war. Unser Dank gilt neben den Kameraden vor allem aber dem Chemisch-Technischen-Grosshandel Walther & Zierold aus Annaberg-Buchholz, der einen LKW samt Fahrer für den Übungsablauf zur Verfügung gestellt hat. Dies ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich und hat wesentlich zum Gelingen der Übung und vor allem der Realitätsnähe beigetragen. Insgesamt waren 73 Kameraden im Einsatz. (Foto´s Jan Görner)


Sprachen