Weihnacht 2013 FF
Liebe Besucher unserer Website,

auch im Jahr 2013 steht uns als Abschluss die Weihnachtszeit in Haus, uns - im Weihnachtsland, was wohl nur der wirklich versteht, der einmal durch unsere tief verschneite Heimat gewandert ist, die winterlich dekorierte Landschaft bewundert und die überall sichtbare Tradition der erzgebirgischen Weihnacht aufgenommen hat.

Zeit ist es also, dass so schnell vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und in Vorbereitung des Jahreswechsels langsam eine ruhigere, besinnliche Gangart einzuleiten. Auch in diesem Jahr ist das Vergessen des teilweise schwerwiegenden Einsatzgeschehens kaum möglich, welches einen Großteil unserer Freizeit dominiert. Eine Erinnerung gilt den vielen teilweise dramatischen Ereignissen des letzten Jahres. Und wir schauen voraus, auf die Aufgaben des neuen Jahres, und die Ansprüche die uns daraus erwachsen. Vergessen wir nicht das Leben auch einmal zu genießen und dankbar zurück zu blicken, mit Familien & Freunden Stunden zu verbringen, was mitunter recht selten ist.
Und wir möchten uns auch bei allen unseren Kameraden und vor allem bei den Familien bedanken, die in zahllosen Stunden die Arbeit der Feuerwehr unterstützt und ermöglicht haben. Dank auch an die Stadtverwaltung und Behörden, die unsere Arbeit gefördert und erleichtert haben.

Für die bevorstehenden Weihnachtstage dürfen wir Ihnen sowie Ihren Familien die herzlichsten Grüße überbringen, verbunden mit den Wünschen nach einem friedlichen und besinnlichen Weihnachtsfest, persönlicher Gesundheit & Wohlergehen sowie einem guten Start ins Jahr 2014.

Bis dahin alles Gute und beste weihnachtliche Grüße

Kay Kretzschmar                         Tilo Neumann
Stadtwehrleiter                            stellv. Stadtwehrleiter
Feuerwehr Marienberg                 Feuerwehr Marienberg

Das Jahr 2013

 

Im Jahr 2013 fanden eine Reihe von Veranstaltungen statt. Bitte wählen Sie den gewünschten Beitrag durch klicken auf das Vorschaubild aus.

 

Jahreshauptversmmlung
15.02.2012
jhv15022013a
Besuch Familienabend
Bad Mab 16.03.2013
jw006
5 Jahre Website
FFW Marienberg
webseite 2008
Frühjahrsputz
2013
13042013003a

Kameradschaftsabend
11.05.2013
10052013007b
150-Jahr-Feier
17.-19.08.2012
150 190812001
Bambinofeuerwehr im GH
25.05.2013
25052013003a
Hochzeit Tina & Micha
01.06.2013
01062013008b
Ausbildung Brandhaus
BF Chemnitz 22.06.2013
22062013005a
 Tag der offenen Tür
Bundeswehr 06.07.2013

06072013004a
Turnier Wasserball
20.07.2013
20072013008b 
Nachruf H.-P. Thiel
19.08.2013
Hans-Peter Thiel 
Ausfahrt JFW
31.07.2013
31072013001f
Hochzeit Constanze & Nico
31.08.2013
31082013007a
Kameradschaftsausfahrt
Bad Mab 21.09.2013
21092013029a
Ehrung  verdienstvolle
Kameraden 11.11.2013
Ehrung Racz2013

 



29092013001aFür Führungskräfte des ehemaligen Mittleren Erzgebirgskreises organisierte der Regionalverband des Kreisfeuerwehrverbandes eine Weiterbildung. Die mehr als 40 Teilnehmer konnten u.a. in den Themengebieten Recht, Führungsvorgang, Gefahren an der Einsatzstelle und Kommunikation Neuigkeiten für die aktuelle Ausbildung und für die tägliche Arbeit erfahren.
Für den Bereich der Stadt Marienberg wird eine weitere Führungskräfteschulung am 02.11.2013 stattfinden. Den Referenten und der Verpflegungscrew gilt unser Dank.


Hans-Peter ThielMit großer Trauer haben wir vom plötzlichen Ableben unseres Kameraden Brandinspektor Hans-Peter Thiel am 19.08.2013 erfahren. Nach schwerer Krankheit geht nicht nur ein Kamerad der Feuerwehr von uns, für viele war er ein großes Vorbild, ein Gestalter unserer Wehr und vor allem ein guter Freund.
Hans-Peter Thiel war seit 1961 in der Feuerwehr tätig. Mit großer Leidenschaft erarbeitete er sich seinen Weg von der Einsatzkraft bis zur Wehrleitung, stets mit vollem persönlichen Einsatz. Und so verwundert es nicht, dass er dies auch an seine Familie, Kinder und Enkel weitergab. Als Führungskraft war er bei zahlreichen Einsätzen zum Schutze der Stadt tätig, bildete zahlreiche Kameraden mit seiner großen Erfahrung aus und begleitete von 1993 - 2003 das Amt des stellvertretenden Stadtwehrleiters.
Die hervorragenden Kontakte und die Freundschaft zur Partnerwehr in Bad Marienberg sind unter anderm auch ein großer Verdienst von Hans-Peter Thiel. Noch als Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung war er stets für die Belange der Wehr da und unterstützte die Arbeit der Wehr mit großem Einsatz. Bei der Vorbereitung und Durchführung der 150-Jahr-Feier im Jahr 2012 war er eine große Hilfe bei der Erstellung der Chronik und als Moderator des Festumzuges tätig. Gern hätten wir mit ihm noch viele gemeinsame Stunden verbracht.

Wir möchten seiner Familie unser tief empfundenes Beileid und Mitgefühl ausdrücken. Wir werden sein Lebenswerk und sein Andenken immer ehren und in Erinnerung behalten. 

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Marienberg 

Wir möchten auch Dritten die Möglichkeit geben, Ihre Gedanken zum Ableben von Hans-Peter Thiel  zu äußern. Daher besteht hier die Möglichkeit eine entsprechende Nachricht zu senden, die wir einarbeiten werden. (Für eine Eintragung in das Kondolenzbuch bitte den Text an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. senden)This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.">


Kondolenzbuch

 

Liebe Edith, liebe Angehörige,

auch wir haben mit  Hans-Peter einen guten Freund und Skatbruder verloren. Viele schöne Skatabende durften wir mir Ihm verbringen. Mit den Familien feierten wir auch schöne Skatfeten wo Hans-Peter uns oft zum Lachen brachte mit seine Sprüchen. 
Gern hätten wir noch so manches Conrta und Re mit Ihm gespielt.
Hans-Peter wird uns stets in Erinnerung bleiben.
Manfred Seifert
Christian Reichelt
Gerhard Voggenreiter
mit Familien
Marienberg, 31.08.2013


 

Liebe Edith, Angehörige, Freunde und Kameraden der FFW Marienberg, 
mit großer Bestürzung habe ich die traurige Nachricht vernommen. Ich habe Peter als warmherzigen und zuverlässigen Menschen kennen und schätzen gelernt. Genauso wird er mir in Erinnerung bleiben. Statt Blumen auf diesem Weg mein tiefstes Mitgefühl für die Hinterbliebenen. 
Gelsenkirchen, den 26.08.2013
Jürgen Pannaß

Ohnmächtig und hilflos vor Trauer und Schmerz möchte ich mein tiefes Mitgefühl ausdrücken.
Wer im Gedächtnis seiner Kameraden lebt, ist nicht tot - er ist nur fern.
Tot ist nur - wer vergessen wird!

Manfred Langner
LJFW a.D.
Ansprung, 25.08.2013


 

Liebe Edith, liebe Angehörige, werte Kameraden,
mit großem Entsetzen und Trauer haben wir am Montag vom plötzlichen Tod unseres Freundes, Kameraden und Gartennachbarn Hans-Peter Thiel erfahren. In den Jahren unserer Bekanntschaft war er für uns immer ein guter Feund, weißer Ratgeber, Helfer und Vorbild, stets zur Stelle wenn Hilfe notwendig oder Unterstützung gebraucht wurde. Er hinterlässt sicher nicht nur bei seinen Angehörigen eine große nur schwer zu füllende Lücke und Leere. Wie gern hätten wir noch viele Jahre seine Gesellschaft geschätzt, über seine Sprüche gelacht und die gemeinsame Zeit genossen. Dies ist ihm und uns leider nicht mehr vergönnt. Und so bleibt uns nur die Trauer und die Erinnerungen, die ihn in uns ewig weiterleben lassen.
Angelika & Tilo Neumann
Marienberg 23.08.2013


 

Liebe Kameraden und Freunde der Partnerfeuerwehr Marienberg,
liebe Edith, liebe Angehörige !
Schmerzhaft haben wir die Nachricht des Todes vom Kameraden und sehr guten Freund Peter Thiel aufgenommen. Kamerad und Freund Peter Thiel war mit einer der wichtigsten Bestandteile und ein großes Teil des Motors der Partnerschaft der Feuerwehr Marienberg und Bad Marienberg. Ich glaube er musste auch so manches mal den Motor zusätzlich mit Benzin anfeuern, so dass der Motor so richtig wie heute zum Laufen kam. Peter Thiel war ein wichtiger Grundstein zur Partnerschaft schon lange vor der offiziellen Beurkundung im Jahr 1990.  Er war auch Privat in vielen Familien und bei Personen hier in Bad Marienberg sehr bekannt und beliebt gewesen. Es gab nicht nur zahlreiche Freundschaften auf Feuerwehrbasis als wie auch Privat. Wir verlieren mit dem Kameraden Peter Thiel einen guten Kameraden und Freund.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Marienberg trauert mit seiner Familie und den Kameraden der Partnerfeuerwehr um einen wirklichen Freund und Kameraden. Wir wünschen seiner Ehefrau Edith, sowie den Familienmitgliedern alle Kraft über seinen schmerzlichen Verlust hinweg zu kommen und wünschen Ihm persönlich seinen ruhigen Frieden. Ebenso überbringe ich die Kondolenzbezeugung unseres Verbandsgemeindebürgermeister Schmidt und der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg.
In ewiger Erinnerung an einen guten Freund und Kameraden
die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bad Marienberg
Olaf Schütz                                         Jürgen Schmidt
Wehrführer                                          Verbandsgemeindebürgermeister
Bad Marienberg im Westerwald 22.08.2013 


 

Liebe Kameraden,
heute hat mich die sehr traurige Nachricht erreicht, dass unser Kamerad und guter Freund Peter verstorben ist. Ich bin tieftraurig und möchte vor allem seiner Frau und seinen lieben Angehörigen mein aufrichtiges Beileid ausdrücken.
Peter hat mich in meiner beruflichen Laufbahn bei der Stadtverwaltung Marienberg seit 1990 stets begleitet. Dies zum einen durch seine Tätigkeit bei der Stadtwirtschaft oder dann dem Fink-Baubetrieb, aber vor allem natürlich durch seine ehrenamtliche Tätigkeit in unserer Marienberger Wehr. Er war stets ein fairer Partner und Freund. Er stand immer mit beratender Meinung zur Verfügung und man konnte sich stets auf ihn verlassen.

Ich werde Peter immer in meinen Erinnerungen behalten! Er hat eben einfach große Spuren in Marienberg hinterlassen.
In herzlichem Gedenken
André Heinrich
Beigeordneter für Stadtentwicklung und Ordnung

Marienberg, 20.08.2013 


 

Liebe Kameraden,
ich hab den Nachruf für unseren Peter gelesen und glaube, für uns als Feuerwehr – also im gewissen Sinne einer offizielle Einrichtung, ist in diesen Zeilen vieles gesagt. Und ein solcher Nachruf sollte auch nicht zu lang sein, so wie er keine Trauerrede ersetzen kann. Er ist ja auch dafür gedacht, dass ihn möglichst viele Kameraden – auch außerhalb unserer Wehr – lesen und vor allem in ihrem Denken erreichen.
Als Freund hat man natürlich noch viele, viele Gedanken mehr, die einem in solchen Tagen beschäftigen und da ist z. Bsp. der, dass Peter bevor er durch seinen NVA – Dienst  nach Marienberg kam, bereits in seiner Heimatgemeinde (Vogtland) Mitglied der Feuerwehr war ,dort schon einen Offziersdienstgrad erreichte und laut Ediths Aussage dort bereits zum Wehrleiter avancierte, vielleicht nur eine nüchterne Tatsache. Daran beschäftigt mich z. Bsp. aber als Freund, dass er in Marienberg (einer richtig großen Feuerwehr) wieder bei Null anfing und den vorherigen Bestand verschwieg. Das zeigt wohl eindrücklich, wie viel ein Mensch seines Formates im tiefsten Inneren auch bewunderungswert bescheiden war. Denn, wenn es damals auch ein überdurchschnittlich gesundes Selbstbewusstsein der Marienberger Wehr gegeben haben wird; seinen Dienstgrad hätte man ihm nicht wegnehmen können. Aber der Peter wollte nicht zeigen, dass er „schon was ist“, sondern bewies durch sich selbst,  dass er WAS KANN…. 
Ich denke seit gestern unendlich viel über ihn nach und mir kommen – neben dem, den ich die ganzen letzten beiden Wochen hatte; nämlich, dass ich ihn unbedingt wieder mal besuchen müsse, weil ich beim letzten Besuch vor drei oder vier Wochen, das Gefühl hatte, dass er einfach nicht mehr wollte (auch wenn er das nicht sagte, weil er nicht wollte, dass sich insbesondere seine Edith noch mehr Sorgen machen musste), noch so viele Gedanken in den Sinn.
Es wären nun im September 35 Jahre geworden, wo ich ihn kannte. Von einem groben Klotz entwickelte er sich für mich zu einem Kameraden und sehr guten Freund, mit dem ich nun schon viele Jahre über all meine Probleme reden konnte, der nachfühlen und sich in die Lage des anderen versetzen konnte und am Ende immer mit einen guten und vor allem ehrlichen  Rat diente! Auch wenn er letztendlich vom Geburtsjahr her objektiv nun mal zu „den Alten“ gehörte, ist er doch in seinem Wesen jung geblieben. Neben so vielen anderen Gewohnheiten, wird mir auch immer seine Direktheit in Erinnerung bleiben; wie er manche Schwäche eben mit klaren Worten anmahnte, auch ein : „Mach doch was Du willst – hörst ja sowieso nicht“ oder auch ein: „Leck mich doch am A…“ rauspoldern konnte, aber dabei niemals zynisch oder beleidigend wurde, geschweige jemanden bloßstellend. Und wenn ich ihm mit meiner spitzen Zunge manchmal provozierte und er sagte: „Irgendwann bring ich dich um…“, wusste ich immer, dass er einer der Menschen ist, die niemandem ein Haar krümmen künnte geschweigedenn würde. Und so spielten wir in manch fröhlicher Runde unsere Rollen und Peter lief oftmals zur Hochform auf, wenn er sprichwörtlich den ganzen Saal unterhielt. Gerade diese Gedanken helfen mir ein wenig, oder sollen es zumindest, über diesen herben Schlag weg zu kommen. 

Ja, ich war zu gern mit ihm zusammen, freute mich auf lange Autofahrten, wie z. Bsp. zur Partnerwehr nach Bad Marienberg, weil es keine Sekunde langweilig war, er immer und in jeder Situation eine passende Bemerkung zur Verfügung hatte. Ja und andererseits konnte dieser großformatige Kerl auch soviel Gefühl vermitteln, konnte beraten, Trost geben und das Bedürfnis, zu helfen, war ihm wohl regelrecht angeboren. Mir laufen hier auf meinem Haus und Hof jeden Moment Dinge über den Weg, die mich an ihn erinnern, wo er dabei war, selbst Hand angelegt und in der letzten Zeit – weil es ihm immer schwerer fiel – einfach beratend zur Seite stand. Ja aber zurück zur Feuerwehr… Hier war er von Anfang an seiner Zeit als Stellvertreter das ausgleichende Gegengewicht. Wenn der Achim manchmal was zu verbissen sah, glättete der Peter durch seine bewundernswert diplomatische Art manche Woge und erreichte damit – auf manchmal listige, aber nie bösartige oder gar hinterhältige Weise - oft Dinge, die sozusagen auf direktem Wege einfach zu schwierig zu bewältigen oder schier unlösbar waren.
Und so war es auch mit der Partnerschaft mit unseren Bad Marienberger Kameraden, ein Großteil ist ihm zu danken, dass sie heute noch besteht und mit Leben erhalten wird. Gerade hier war es wichtig, dass er als Stellvertreter sozusagen als Offizieller die gemeinsamen Veranstaltungen mitgetragen hat. Er ist ja auch von allen Westerwäldern, die ihn kannten hochgeschätzt.  
Auch wenn es schon lange her ist, dass er eine Zeit lang eine Schulgruppe der Jungen Brandschutzhelfer betreute, zeigte sich auch da, dass er (mit den weiß Gott nicht immer „leicht zu handelnden“ Burschen, aufgrund seines Wesens gut zurecht kam. Ja und da ist auch noch der ehemalige Förderverein, wo er sich als Stellvertretender Vorsitzender mit engagierte und manche Aktion, wo wir z. Bsp. Schrott geborgen bzw. aufbereitet haben, um zu Geld zu kommen, mitgemacht und mitgetragen hat. 
Wenn man bedenkt, dass er neben seiner Familie, seinem Helfen bei anderen, die u.a. handwerklicher Hilfe und Beratung bedurften auch noch seinem geliebten Hobby – dem Schreber-Garten frönte, dann muss man sich fragen, wo er früher auch mal Ruhe gefunden haben mag und den Hut dafür ziehen, was er in seiner aktiven Zeit und auch danach noch, für die Feuerwehr geleistet hat.
Ja nun hab ich mir einen kleinen Teil meiner Gedanken „von der Seele geschrieben“, an noch viel mehr schönes gedacht, was ich mit ihm erleben durfte und es hat mir ein wenig geholfen, wenn einem auch der Gedanke, dass uns unser Peter auf dieser Welt nicht mehr gegenübertreten wird, weiterhin quälen wird. Ich danke Euch auch noch mal für den Nachruf und bin mir gewiss, dass unsere Feuerwehr Marienberg unserem lieben Kameraden Peter einen ehrenvollen Abschied bereiten wird. In unseren Herzen und Gedanken bleibt er sowieso für immer! Wenn ich helfen darf und kann, dann meldet Euch bitte. Will alles in meinen Kräften stehende gerne tun, damit unser Peter den ehrenvollen Abschied bekommt, den er mehr als verdient hat!
Mit kam. Gruß
Michael Voggenreiter 
Marienberg, 20.08.2013


 

 

 

 


 

 

 

BewegungslosmelderIn der Jahresbestellung 2013 wurden durch die Stadtverwaltung erstmals Bewegungslosmelder vom Typ MotionScout K-R beschafft. Die ersten 10 Geräte wurden als Ergänzung der Schutzausrüstung in der Feuerwehr Marienberg eingesetzt. Weitere Geräte werden auch für die Ortswehren beschafft. Die Bewegungslosmelder werden am Pressluftatmer befestigt, und dienen dem effektiveren Schutz des PA-Trägers in Notsituationen. Der MSA MotionSCOUT ist das modernste Signal- und Warngerät mit automatischer Alarmfunktion bei Bewegungslosigkeit des Atemschutzgeräteträgers. In Notfallsituationen kann der akustische und optische Alarm auch durch drücken eines Knopfs ausgelöst werden. Die Bedienung ist sehr einfach und selbsterklärend.

Der bewegungssensitive, elektronische Sensor erkennt alle normalen Körperbewegungen und löst so erst aus wenn diese nicht mehr vorhanden sind. Der MotionSCOUT ist bei Feuerwehreinsätzen unverzichtbar. In Notfällen kann er mit seinem schrillen Ton dem Atemschutzgeräteträger das Leben retten, weil er so vom Rettungstrupp schneller gefunden wird. Das einzigartige Alarmsystem besteht aus einem unüberhörbaren akustischen Alarm mit 95 dB in 3 m Entfernung und superhellen LEDs. Nach ca. 25 Sekunden Bewegungslosigkeit des Atemschutzgeräteträger wird der Voralarm mit reduzierter Lautstärke aktiviert. Nach weiteren 15 Sekunden ohne Bewegung folgt der Vollalarm.



Technische Daten:

Gewicht: 230 g [inkl. Batterie]

Abmessungen: 100 x 75 x 45 mm [L x B x H]

Gehäusematerial: überspritztes 2K

Gehäuseschutz: IP67

Frequenz: 2,6 –3,0 kHz

Bewegungslosmelder2Funktionsanzeige: Zweifarbige LED

Alarm: 95 dB in 3 m; 2 ultrahelle LEDs

Voralarm: 2 Signale/Sekunde bei reduzierter Lautstärke

Vollalarm: 3 Signale/Sekunde bei maximaler Lautstärke

Batterie: 2 AA LR6 Zellen

200 Std. Stand-by;

Lebensdauer 10 Std. Daueralarm
(Bilder & Beschreibung MSA)

 

0211201302112013 1aFür die Führungskäfte der Stadtfeuerwehren wurde am 02.11.2013 eine Weiterbildung im Gerätehaus der Feuerwehr Marienberg durchgeführt. Aus den 14 Ortsteilwehren nahmen mehr als 50 Gruppenführer, Zugführer und Wehrleiter an der Veranstaltung teil. Begrüßt wurden die Kameraden vom Stadtwehrleiter Kay Kretzschmar. In den einzelnen Themengebieten wurde die Ausbildung und Kreisausbildung, Gefahren an der Einsatzstelle insbesondere Photovoltaik und elektrischer Strom sowie die Ausrüstung der einzelnen Stadtfeuerwehren behandelt.
Somit erhielten die Teilnehmer einen Überblick über die Sonderausrüstung in den einzelnen Ortswehren. Die Veranstaltung wird sicherlich mit wechselnden Themen eine Fortsetzung finden. Den Teilnehmern und Referenten sowie der Küchencrew gilt ein herzlicher Dank für die Bereitschaft, an dieser zusätzlichen Maßnahme teilzunehmen.
0211201302112013 3a

IMG 20130721 160956Am 20.07.2013 fand in Pobershau das Wasserballturnier der Feuerwehr statt. Auch unsere Feuerwehr nahm erneut teil. Insgesamt bestand das Starterfeld aus 11 Mannschaften. Leider konnte das Spiel im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger, der Feuerwehr Rittersberg, nicht gewonnen werden. Im kleinen Finale konnte noch ein versöhnlicher Sieg gegen die Mannschaft der Feuerwehr Wolkenstein-Schönbrunn eingefahren werden. Am Ende erreichte das Team einen sehr guten 3. Platz. Wir gratulieren dem Team zu diesem Ergebnis, welches sich in die hervorragende Serie der letzten Jahre einreiht, bei dem mehrfach Podestplätze erreicht wurden.

 

Hier noch ein paar Eindrücke.

Ehrung Racz2013In der Sitzung des Stadtrates der Großen Kreisstadt Marienberg wurden am 11.11.2013 12 aktive Feuerwehrkameraden der Ortswehren für Ihre Zugehörigkeit zur Feuerwehr für 10- und 25 Jahren Dienstzeit geehrt. Anläßlich dieser Ehrung wurde auch dem ehemaligen Stadtwehrleiter Frank Racz, der im Februar 2013 nach 10 Jahren Amtszeit aus dieser Funktion ausschied, ein herzlicher Dank der Einwohner der Stadt sowie des Stadtrates ausgesprochen. Vor allem sein Engagement für die Integration der neuen Stadtteilwehren, die Sanierung des Feuerwehrgerätehauses sowie die zahlreichen durchgeführten Einsätze und Veranstaltungen waren für die Ehreung ausschlaggebend.
(Foto Stadtverwaltung Marienberg)


11112013tf09112013 3tfAm 11.11.2013 konnten 18 Kameraden Ihre Ausbildung zum Truppführer der Feuerwehr mit Erfolg abschließen. Die Ausbildung hatte am 25.10.2013 begonnen und wurde in 35 Ausbildungsstunden durchgeführt. Neben rechtlichen Grundlagen wurde vor allem das bereits vorhandende Wissen bei Tehmen wie Löschangriff, technische Hilfe sowie Gefahren vertieft und erweitert. An zahlreichen Ausbildungspunkten wurden die Kameraden auf Ihre künftig verantwortungsvollere Tätigkeit bei den Feuerwehren vorbereitet. So gehörte auch die Ausbildung an Drehleiter und Rüstwagen mit zum Programm. Wir wünschen allen Teilnehmern ein erfolgreiches und stets unfallfreies Dienst- und Einsatzgeschehen. Danken möchten wir an dieser Stelle auch den Ausbildern und dem Küchenteam, welches wieder eine hervorragende Arbeit geleistet hat.

22062013001aAm 22.06.2013 hatten 9 Kameraden unserer Wehr die Möglichkeit, eine Ausbildung im Brandhaus der Berufsfeuerwehr Chemnitz zu absolvieren. Trotz der Häufigkeit von Bränden in den vergangenen Jahren, ist eine solche realitätsnahe "Heißausbildung" für alle Atemschutzgeräteträger immer wieder eine Herausforderung und bietet die Möglichkeit die vorhandenen Kenntnisse durch neue Tipps zu ergänzen und zu erweitern. Ein Dank gilt den Ausbildern der BF Chemnitz für die wie bereits in den letzten Jahren hervorragende und praxisnahe Ausbildung. Gleichzeitig durchliefen 4 Kameraden in Marienberg ihre Sprechfunkausbildung, womit ein Großteil unserer Kameraden ihr freies Wochenende für die Ausbildung opferte. Dies ist vor allem nach den zahlreichen und teils belastenden Einsätze der vergangenen Wochen sehr hoch anzurechnen.

Dafür eine herzlicher Dank für die Bereitschaft.

Hier noch ein paar Eindrücke

25052013003aAm 25.05.2013 besuchte die Bambinigruppe der Feuerwehr Elterlein das Gerätehaus Marienberg. Zusammen mit der Rittersberger Jugendfeuerwehr wurde die Gruppe durch Kamerad Frank Neubert durch das Gerätehaus geführt. Die Fahrzeuge wurde vorgestellt und teile vorgeführt. Ein Höhepunkt war sicherlich die Fahrt mit der Dreheiter, die einige Mutige wagten. Im Anschluss wurde für die Kinder noch gegrillt.
25052013001a

Sprachen