Neben dem Feuerwehrschutzanzug nach HUPF, stehen den Einsatzkräften der FFW Marienberg für den Fall eines ABC-Einsatzes verschiedene Schutzanzüge der Körperschutzform I-III zur Verfügung, deren Anlegen in der lfd. Ausbildung ständig trainiert wird. Bereits bei der Einsatzvorbereitung sind entscheidende Grundlagen zu beachten, die für einen Erfolg des ABC-Einsatzes grundlegend sind. So gilt eine geordnete Vorbereitung des Schutzanzuges, der benötigten persönlichen Sonderausrüstung und der abgelegten Bekleidung für die Zeit des Einsatzes als besonders wichtig. Hierzu werden alle Materialien auf einer Ankleideplane abgelegt und für jede Einsatzkraft getrennt gelagert. Die Prüfung des Atemschutzgerätes, der Funkgeräte mit Sprechgarnitur sowie der Vollständigkeit der Schutzbekleidung sowie der ordnungsgemäße, möglichst faltenfreie Sitz des Anzuges sind Grundlagen, die immer wieder trainiert werden. Beim Einsatz von schweren Chemikalienschutzanzügen wird auf die Präparierung der Sichtscheiben des Anzuges sowie der Atemschutzmaske besonderer Wert gelegt. Auch die Einstellung der Mess- und Warngeräte werden fortlaufend geübt.

anzug023aDer Kontaminationsschutzanzug kommt bei atomaren Gefahren zum Einsatz, und schützt den Träger vor direkten Kontakt mit radioaktiven Stäuben und Material. Neben dem Anzug besteht die erforderliche persönliche Ausrüstung noch aus dem Filmdosimeter und dem Dosiswarngerät (Alarmdosimeter). Nach Abschluss des Einsatzes werden die Einsatzkräfte mit einer Kontamiationssonde auf anhaftende radioaktive Rückstände geprüft.

anzug011aDer Flammschutzanzug (Isopant-Anzug), dient den Einsatzkräften zum Schutz vor brennbaren Stoffen - vor allem Flüssigkeiten. Neben der “Abperlwirkung”, die ein Eindringen und Anhaften von Flüssigkeiten verhindert, besteht die Schutzwirkung in einem “Aufschäumen” des Materials bei Flammeneinwirkung, was den Träger des Anzuges bei einer Stichflamme kurzzeitig vor der Wärmestrahlung schützt. Nicht zu vergessen ist die antistatische Wirkung des Anzuges, was einer Funkenbildung entgegen wirkt.

Schwere, geschlossene Chemikalienschutzanzüge sind in 2 Formen im Bestand der FFW Marienberg. Im Bereich Schadstofferkundung - Messen und Spüren, wird ein Schutzanzug mit aussenliegendem Pressluftatmer eingesetzt. Für Abwehrmaßnahmen sind Anzüge mit innenliegendem Pressluftatmer vorhanden. In beiden Fällen sind die Anzüge gasdicht und gegenüber zahlreichen Chemikalien für eine gewisse Zeit widerstandfähig. Beim Anlegen aller Schutzformen ist auf besondere Sorgfalt zu achten. anzug018aDie Einsätzkräfte sind mit ihren Anzügen üblicherweise innerhalb von ca. 20 min. einsatzbereit. Der Einsatz erfolgt nur, wenn die anschließende Reinigung (Dekontamination) sichergestellt und einsatzbereit ist.

Sprachen