SchneebelastungDas Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat eine neue Broschüre und Empfehlungen zum Umgang mit Schneelasten auf Gebäuden herausgegeben. Die Broschüre können sie mit klicken auf das nebenstehende Bild downloaden.


An dieser Stelle möchten wir die aktive Abteilung unsere Wehr vorstellen. Da verständlicherweise arbeits- und interessenbedingt der Personalstamm regelmäßigen Schwankungen unterliegt, stellt diese Übersicht immer nur eine Momentaufnahme dar. Gegenwärtig sind 46 Kameraden in der Einsatzabteilung aktiv. Diese Zahl erschein gering, betrachtet man die Mitgliedszahlen aus den Gründungszeiten der Wehr, wo sich oftmals mehr als 120 Kameraden dem Dienst am Nächsten und zum Schutz unserer Heimatstadt verschrieben hatten. Ungeachtet dessen konnten wir bislang immer die Einsatzbereitschaft auch am Tage ordnungsgemäß absichern. Jedoch sind wir natürlich für jeden neuen Kameraden dankbar, den wir für den Dienst begeistern können.


Wehrleitung der FF Marienberg:

 

Wehrleitung

  r Kay Kretzschmar

Wehrleiter
Kay Kretzschmar
FF seit 1998
Brandinspektor
Wehrleiter FF
Zugführer
ABC-Zugführer
Kreisausbilder Brandhaus
PA-Träger

r Michael Schönherr stellvertretender Wehrleiter

Michael Schönherr

FF seit 2001
Brandmeister
Zugführer
ABC-Zugführer
Kreistausbilder TM/TF
PA-Träger

Feuerwehrausschuss

r Frank Racz

Frank Racz
FF seit 1978 
Brandinspektor
Wehrleiter a.D.
Zugführer
Maschinist
PA-Träger

r Graubner Frank

Frank Graupner
FF seit 2002

Hauptlöschmeister
Obermaschinist
Gruppenführer

PA-Träger

 r Timmel Markus

Markus Timmel
FF seit 2007
Hauptfeuerwehrmann
Jugendwart

PA-Träger


r Franke Lars
 

Lars Franke
FF seit 1999
Hauptlöschmeister

Gruppenführer
Maschinist
PA-Träger

 r Tilo Neumann

Tilo Neumann
FF seit 1984 
Brandinspektor
stellv. Wehrleiter a.D.
Verbandsführer
ABC-Zugführer
Kreisausbilder TM/TF/SF
Maschinist
PA-Träger

 r Kevin Thon

Kevin Thon

FF seit 2001
Löschmeister
Gruppenführer
Maschinist DL

PA-Träger


 Aktive Abteilung

Ackermann Rene
FF seit 1979
Oberbrandinspektor
stellv. KBM

 r Marko Baldauf Marco Baldauf

FF seit 2004
Löschmeister

Maschinist

 r Markus baldauf

Markus Baldauf
FF seit 2004
Hauptlöschmeister
Gruppemführer

PA-Träger
Maschinist

 r Jens Baldauf I Jens Baldauf I

FF seit 1981
Brandmeister

Gruppenführer
Maschinist

Jens Baldauf II

FF seit 1986
Brandmeister

Zugführer
Maschinist

 Bruchhold Katja Bruchhold

FF seit 2013
Oberfeuerwehrfrau

 r Felix Eisenhardt Felix Eisenhardt
FF seid 2013
Feuerwehrmann
PA-Träger


 r Franke Uwe

Uwe Franke

FF seit 1977
Hauptbrandmeister

Maschinist

 Großlaub Alex

Alexander Großlaub

FF seit 2014
Feuerwehrmann

 r Herdan Michael Michael Herdan

FF seit 2012
Feuerwehrmann
PA-Träger

r Keller Andy Andy Keller
FF seit 2013
Feuerwehrmann

 r Mathias Leistner

Matthias Leistner

FF seit 2004
Hauptfeuerwehrmann

Maschinist
PA-Träger


 Frank Neubert

Frank Neubert

FF seit 1982 
Hauptbrandmeister
Gruppenführer
Kreisausbilder MKS
Kreisausbilder MA

 Danny Preißler Preißler Danny
FF Seit 2013
Feuerwehrmann
 r Richter Jürgen Jürgen Richter

FF seit 1976
Oberbrandmeister

Kreisausbilder
stellv. Kreisjugendwart a.D.

 r Robin Roucka Robin Roucka

FF seit 2012
Feuerwehrmann
PA-Träger

 r Schlottig Franz Franz Schlottig

FF seit 2013
Feuerwehrmann

Dirk Schmeller 
 
Dirk Schmeller

FF seit 2002
Löschmeister

PA-Träger

 Schneider Maximilian Schneider

FF seit 2014
Feuerwehrmann


 r Seifert Jens
Jens Seifert

FF seit 2007
Oberfeuerwehrmann

 Sommermann David Sommermann
FF seit 2005
Löschmeister
PA-Träger

 Stegemann r Tobias Stegemann
FF seit 2013
Oberfeuerwehrmann
PA-Träger
 r Steingen Markus

Marcus Steingen
FF seit 2008
Oberfeuerwehrmann

PA-Träger

 r Robin Thiel

Robin Thiel
FF seit 2005
Löschmeister

PA-Träger
Jugendfeuerwehrwart

 r Frank Spiegelhauer

Frank Spiegelhauer

FF seit 1977
Brandinspektor
stellv. Wehrleiter a.D.
Zugführer
Kreisausbilder ASGT
Maschinist
PA-Träger

 r Thiel Frank

Frank Thiel

FF seit 1985 

Oberbrandmeister
Gruppenführer
Maschinist
PA-Träger

 

 r Voggi Michael Voggenreiter
FF seit 1978
Brandinspektor
Gruppenführer
Kreisausbilder ASGT
Atemschutzgerätewart
Maschinist
PA-Träger

 r Weißbrich Daniel

Daniel Weisbrich

FF seit 1997
Brandmeister

Gruppenführer
Kreisausbilder TM/TF

PA-Träger

 Patrik Zienert

Patrick Zienert
FF seit 2007
Hauptfeuerwehrmann

PA-Träger
Jugendwart

 

r Zienert Ulf

Ulf Zienert

FF seit 1981
Brandmeister

Gruppenführer
Maschinist
PA-Träger

 

 

 

       

 

 

 

 

 

 

katDurch Witterung, Unfällen und Havarien besteht jederzeit die Möglichkeit, dass grundlegende Funktionen des gesllschaftlichen Lebens stark eingeschränkt werden und lebensnotwendige Griundfunktionen eines Landes nicht mehr oder nur noch eingeschränkt funktionieren. Stromausfälle, eine eingeschränkte Versorgung mit Grundnahrungsmitteln, Brennstoffen und Wasser sind nur einige Punkte, die in Schadensfällen auftreten können und innerhalb von sehr kurzer zu Engpässen in der Bevölkerung führen. Die Ratgeberbroschüre des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gibt wichtige Hinweise, wie man sich auf eventuelle Katastrophen vorbereiten sollte. (Zum Donwload auf das Symbol klicken)

10012015006aStürmisches Wochenende:
So schützen Sie sich und andere bei Sturm und Unwetter

Der Deutsche Wetterdienst ( DWD) erwartet für Freitag und Samstag schwere Sturmböen und Unwetter. Insbesondere im Norden Deutschlands werden orkanartige Böen mit bis zu 115 km/h erwartet. Vereinzelt kann es auch zu Orkanböen mit Geschwindigkeiten von mehr als 120 km/h kommen. In den Staulagen der Mittelgebirge ist Dauerregen möglich. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ( BBK) gibt Hinweise, wie Sie sich bei Sturm und Unwetter schützen können.

Allgemeine Hinweise

Bei schweren Gewittern, Sturmböen oder auch Wirbelstürmen bleibt durch die Unwetterwarnungen in den Medien vielfach genug Zeit, die Gefahren zu reduzieren und Schäden zu vermeiden oder zu mindern. Dabei ist es wichtig, dass Sie die Möglichkeit nutzen, die Wetterberichte zu verfolgen und ggf. Unwetterwarnungen zu befolgen. Beachten Sie bitte stets auch die aktuellen Wetterwarnungen des DWD.

Generell sollten Sie bei Unwettern griffbereit haben:

  • ein netzunabhängiges UKW-Radio mit ausreichenden Batterien
  • netzunabhängige Lichtquellen wie Taschenlampen und Kerzen
  • Notgepäckwichtige Dokumente

Extratipp: In der Dokumentensicherung sollte eine Dokumentation Ihres Eigentums z. B. in Form von Fotos enthalten sein. Wird Ihr Haus oder Fahrzeug bei einem Unwetter beschädigt, kann dies für den Nachweis bei der Versicherung hilfreich sein.

Zur Vorbereitung auf Sturm und Unwetter sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Sichern Sie außenstehende Mülltonnen und schließen Sie Gartenmöbel weg. Bringen Sie auch Blumentöpfe und andere bewegliche Gegenstände auf Balkonen und Dachterrassen in Sicherheit.
  • Parken Sie Ihren Wagen in der Garage oder mit großem Abstand von Häusern sowie Bäumen. Je höher die gefährlichen Objekte, desto länger sollte der Abstand sein.
  • Präventiv können Hausbewohner vor allem das Dach schützen, das einem Sturm viele Angriffsflächen bietet. Ziegel mit Sturmhaken sichern die Dachdeckung vor Windsog, der vor allem an den Rändern und dem Dachfirst auftritt. Auch Kaminabdeckungen, Antennen und Satellitenschüsseln sollten regelmäßig auf ihre Stabilität überprüft werden.

Verhalten bei einem Sturm

  • Während eines Sturmes sollten Sie sich nicht draußen aufhalten, sondern in festen Gebäuden Schutz suchen. Werden Sie im Freien überrascht und können kein Gebäude mehr aufsuchen, so suchen sie möglichst eine Mulde oder einen Graben auf, legen Sie sich mit dem Gesicht erdwärts und schützen Sie Kopf und Nacken mit den Händen.
  • Versuchen Sie auf Ihrem Weg in ein Gebäude einen Bogen um Wälder und Freileitungen zu machen. Bevor Sie in die Nähe eines Hauses kommen, kann ein Blick nach oben lebenswichtig sein. Denn häufig lösen sich Dachziegel und werden auf den Boden geschleudert.
  • Meiden Sie ebenfalls die Nähe von Baugerüsten und baufälligen Häusern, von denen sich Gerüst- und Fassadenteile lösen könnten.
  • Schließen Sie im Inneren des Gebäudes Fenster und Türen sowie Rollläden oder Fensterläden.
  • Halten Sie sich von Öffnungen fern, die nicht auf diese Art zusätzlich geschützt werden können, wie z. B. Dachluken.
  • Suchen Sie bei einem Wirbelsturm möglichst einen tief liegenden Raum, z. B. Keller oder einen innen liegenden Raum Ihres Wohnbereiches auf. Kraftfahrzeuge, Wohnwagen und leichte Gebäude wie Holzbauten bieten möglicherweise keinen ausreichenden Schutz.
  • Meiden Sie Räume mit großer Deckenspannweite wie z. B. Hallen.
  • Verhalten bei Gewittern
    BBK GewitterWährend des Gewitters keine leitenden Gegenstände aus Metall berühren. Man sollte während des Gewitters nicht Baden oder Duschen, suchen Sie Schutz in festen Gebäuden oder Fahrzeugen. Nehmen Sie empfindliche elektrische und elektronische Geräte vom Netz. Verständigen Sie bei einem Blitzeinschlag die Feuerwehr (Tel. 112). Weitere Hinweise können Sie auch der Info-Broschüre entnehmen.

Verhalten bei starken Regenschauern:

  • Halten Sie Türen und Fenster geschlossen, damit keine Regenböen Wasser in den Wohnbereich drücken können, bedenken Sie evtl. vorhandene Dachluken.
  • Achten Sie darauf, dass in Ihrer Wohnung kein Durchzug entstehen kann, der bei plötzlich zuschlagenden Türen oder Fenstern zu Schäden führt.
  • Bedenken Sie, dass starker Wind das Regenwasser schräg durch Öffnungen eindringen lassen kann und hierdurch eventuell elektrische Geräte oder Anschlüsse gefährdet werden könnten.
  • Bei sehr starken Niederschlägen könnte Wasser in die tiefer gelegenen Räume (Keller) eindringen, ggf. sollten Sie elektrische Geräte im Kellerbereich vom Netz nehmen und durch Wasser gefährdete Sachen erhöht lagern. Bei Freisetzung gefährlicher Substanzen, wie z. B. Heizöl, verständigen Sie die Feuerwehr.
  • Bei starken Niederschlägen kann die Kanalisation überfordert werden und das Wasser fließt möglicherweise nur langsam ab, so dass Straßen überflutet sein können. Beachten Sie, dass dadurch Schäden in der Straßendecke oder vom Wasserdruck angehobene Kanaldeckel bedeckt sind und somit zu einer Gefahr werden können.

Verhalten nach einem Unwetter

  • Je nach Art des Unwetters sollten Sie danach auf eventuelle Schäden wie Wassereinbruch oder Glasbruch usw. kontrollieren.
  • Nehmen Sie elektrische Geräte nur in Betrieb, wenn Sie sicher sind, dass diese nicht mit Feuchtigkeit in Berührung gekommen sind.
  • Wurde jemand verletzt, so leisten Sie erste Hilfe und lösen Sie den Notruf aus.
  • Ist das Gebäude beschädigt, so verlassen Sie es sicherheitshalber und betreten Sie es erst wieder, wenn es von Fachleuten freigegeben wurde.
  • Wenn nach einem Sturm das Dach beschädigt wurde und z. B. Dachpfannen lose sind und herabzustürzen drohen, so halten Sie sich bitte aus dem Sturzbereich fern, er beträgt normalerweise ein Drittel der Höhe von Erdgleiche zur Regentraufe Verständigen Sie die Feuerwehr, damit die Gefahr beseitigt werden kann oder eine Absperrung erfolgt.

Zusatztipp:

Wenn Sie Haus- oder Nutztiere haben, bedenken Sie bitte, dass die Tiere durch ein Unwetter stark verängstigt werden können. Versuchen Sie beruhigend auf die Tiere einzuwirken, wenn die Umstände dies zulassen und achten Sie darauf, dass die Tiere den schützenden Bereich nicht verlassen können.

Sprachen